Lernen

Im Förderbereich „LERNEN“ bieten wir Schülerinnen und Schülern, die in ihrem Lernen erheblich beeinträchtigt sind, von der Klasse 1 bis zur Klasse 9 vielfältige und individuelle Fördermaßnahmen im Rahmen unseres Unterrichts und unserer Ganztagsbetreuung an.

Im Mittelpunkt der Förderarbeit stehen der dem Entwicklungsstand des einzelnen Kindes angepasste  individuelle Lernfortschritt sowie der Aufbau und die Stärkung der Lernmotivation. Ein wichtiger Ansatz ist dabei die Orientierung an den Stärken unserer Schülerinnen und Schüler.

Die Lernangebote werden so arrangiert, dass genügend Raum für Wiederholungen, Übungen und Festigung zur Verfügung steht.

Die Klassen 1-4 bilden die Primarstufe, die Klassen 5 – 9 /10 die Sekundarstufe.

Primarstufe

Schwerpunkte im Unterricht der Primarstufe sind vor allem :

  • Förderung der Motivation
  • Erlernen und Ausbau der Kulturtechniken
  • Förderung der Selbstständigkeit
  • Förderung durch Training von Arbeits-und Sozialverhalten
  • Förderung der Wahrnehmung in allen Sinnesbereichen
  • Förderung von Sprache und Kommunikation
  • Förderung der Kreativität

Bei Bedarf kann das Angebot individuell ergänzt werden durch therapeutische Hilfen: Logopädie, Ergotherapie, Motopädagogik.
Um die gesteckten Ziele zu erreichen, legen wir großen Wert  auf die Zusammenarbeit, den Austausch und die Unterstützung durch die Eltern. Darüber hinaus kooperiert unsere Schule mit allen für einen erfolgreichen Lern- und Förderprozess verantwortlichen Institutionen und Personen.

Sekundarstufe

Die meisten Schüler besuchen unsere Sekundarstufe. Neben der Vertiefung der bisher erworbenen Kulturtechniken – insbesondere der Lesefertigkeit legen wir großen Wert auf die Anwendung und das praktische Training der vorhandenen Kenntnisse und Fertigkeiten in Theorie und Praxis. Dabei sind wir bestrebt die Stärken unserer Schülerinnen und Schüler herauszufinden (z.B. durch eine Potenzialanalyse) und den Förderplan danach auszurichten.

Diese „Orientierung an den Stärken“ fördert die Lernmotivation und das Selbstwertgefühl und bietet den Schülerinnen und Schülern auch neue Zugänge zur Aufarbeitung ihrer Defizite.
Um ein wichtiges Ziel, nämlich die „Ausbildungs- und Berufsreife“ unserer Schüler zu erreichen bildet die „Berufsvorbereitung“ an unserer Schule einen besonderen Schwerpunkt in der Sekundarstufe. Vielfach haben Schülerinnen und Schüler ihre Stärken in  praktischen Bereichen, weshalb wir ihnen eine Vielzahl von  praxisnahen „Bausteinen“ anbieten,  in denen sie ihre praktischen Fähigkeiten und Fertigkeiten trainieren können.

Leitziel unserer Schule ist der Erwerb von Handlungskompetenz, die erreicht wird durch die Verbindung von Sach-, Methoden- und Sozialkompetenz (vgl. Lehrplan).

Unser Bestreben ist es, die Schüler und Schülerinnen unserer Schule beim Erwerb und der Vermittlung dieser Handlungskompetenz mit unserer vielfältigen Möglichkeiten nachhaltig zu unterstützen mit dem Ziel eine selbstbestimmte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.

Die Teilhabe am Berufsleben ist dabei eine wichtige Voraussetzung.  Deshalb bildet die Berufsvorbereitung für die Schülerinnen und Schüler in der SEK 1 an unserer Schule einen besonderen Schwerpunkt.

Unsere Schülerinnen und Schüler haben einen besonderen Förderbedarf, d.h. ihr Förderbedarf übersteigt die Fördermöglichkeiten der Regelschule. Vielfach fehlt es ihnen – meist aufgrund häufiger Misserfolgserlebnisse – auch an der Motivation für „normales schulisches Lernen“. Wir bemühen uns die Motivation wieder zu wecken, zu verbessern und diesen besonderen Förderbedarf zu decken

durch ein „mehr an“

  • persönlicher Zuwendung
  • individuellen Lernmöglichkeiten in meist kleinen Lerngruppen
  • speziellen Unterrichtsmaterialien
  • handlungsorientiertem / praktischem Unterricht
  • pädagogischer Flexibilität.

und durch „andere Angebote“, nämlich durch

  • Unterricht mit multisensorischen, individuellen und handlungsorientierten Lernzugängen
  • Projekte, die es den Schülern auf vielfältige Weise möglich machen auch ihre Stärken zu zeigen und sie weiter zu entwickeln.
  • vielfältige praktische Angebote, in denen unsere Schülerinnen und Schüler ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten entwickeln und verbessern können
  • Stärkeorientierte Projekte, die entscheidend die Motivation verbessern und dadurch helfen auch Defizite abzubauen.
  • Eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis
  • Ein hohes Maß an Trainingsmöglichkeiten für ein angemessenes Sozial- und Arbeitsverhalten zur Entwicklung von Schlüsselqualifikationen

Diese vielfältigen Angebote sind möglich, weil

  • wir über speziell ausgebildetes und engagiertes Personal verfügen,
  • wir entsprechende Material- und Raumangebote vorhalten können,
  • wir uns auf das „Klassenlehrerprinzip“ geeinigt haben (feste Bezugspersonen)
  • wir eine flexiblere Unterrichtsorganisation haben
  • wir durch die vielfach kleinen Gruppen noch intensiver nach individuellen Förderplänen arbeiten können.
  • wir ein Netzwerk von außerschulischen Partnern aufgebaut haben, die uns besonders in der Berufsvorbereitung sehr unterstützen.

Seit 2014 nehmen unsere Schüler und Schülerinnen an der Potenzialanalyse durch die HWK teil, wodurch wir in der Lage sind, die Stärken der Jugendlichen noch differenzierter erfassen zu können.